Testnachweispflicht für Kita-Kinder ab Januar 2022

Um die Corona-Sicherheit in den Kindertageseinrichtungen nochmals zu erhöhen, hat der bayerische Ministerrat beschlossen, eine Testnachweispflicht in der Kindertagesbetreuung für Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Einschulung einzuführen. Sie gilt nicht für vollständig geimpfte und genesene Kinder sowie für Kinder unter einem Jahr. Diese Testnachweispflicht wurde in der 15. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmenverordnung verankert (§ 13 Abs. 2 Satz 1).

Das bedeutet konkret, dass Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr bis zur Einschulung die Kindertageseinrichtung ab dem 10. Januar 2022 nur betreten dürfen, wenn ihre Personensorgeberechtigten drei Mal wöchentlich einen Nachweis erbringen, dass bei ihrem Kind ein Test auf das Coronavirus mit negativem Ergebnis vorgenommen wurde.

Wenn Ihr Kind bereits vollständig geimpft bzw. genesen ist, dann müssen Sie uns einmalig diesen Nachweis vorzeigen.

Sie haben die Möglichkeit einen Testnachweis wie folgt zu erbringen:

  • Morgendliche Testung des Kita-Kindes durch die Eltern zuhause mittels der vom Freistaat im Rahmen der Berechtigungsscheine zur Verfügung gestellten Selbsttests.
  • PoC-Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 24 Stunden ist. PoC-Antigen Schnelltests werden in den Apotheken oder in lokalen Teststellen kostenfrei im Rahmen der Bürgertestungen durchgeführt.
  • PCR-Test, der nicht älter als 48 Stunden ist. PCR-Tests werden bei einschlägigen Symptomen kostenfrei in Arztpraxen durchgeführt.

Wann wird der Test gemacht?

Sie testen Ihr Kind grundsätzlich montags, mittwochs und freitags. Ist ihr Kind an einem dieser Tage nicht anwesend, so muss der Testnachweis erbracht werden, sobald ihr Kind wieder in der Kita betreut werden soll. Wichtig ist die Testung in regelmäßigen Abständen.

Wie wird der Testnachweis erbracht?

Die das Kind bringende Person bringt an den Testtagen jeweils die Testkassette (= den Teil des Selbsttests, der das Ergebnis anzeigt) des durchgeführten Selbsttests in die Kinderbetreuungseinrichtung mit. Nach dem Vorzeigen der Testkassette an eine pädagogische Fachkraft, entsorgen sie diese in dem eigens hierfür in der Kinderbetreuungseinrichtung bereitgestellten Behälter.

Im Falle eines PoC-Antigen-Schnelltests (Bürgertest) oder PCR-Tests ist der entsprechende Testnachweis vorzuzeigen.

Kann kein Testnachweis vorgelegt werden, so darf das betreffende Kind in der Kindertageseinrichtung nicht betreut werden.

Alle Familien erhalten ab dem 24.12.21 (im Postfach ihres Kindes) von uns einen neuen Berechtigungsschein für die Abholdung der Selbsttests in den Apotheken. Bitte denken Sie daran, nach Abholung der Selbsttests in den Apotheken, den unteren Abschnitt des Berechtigungsscheins wieder in der Kindertageseinrichtung abzugeben. Nur so können Sie den nächsten Berechtigungsschein von uns erhalten.

Weitere Infos zu den Berechtigungsscheinen

  • Auch für vollständig geimpfte und genesene Kinder sowie für Kinder unter einem Jahr, können Eltern auf Wunsch die Berechtigungsscheine ebenfalls für eine regelmäßige Testung erhalten.
  • Die Berechtigungsscheine werden vorerst bis zum 31. März 2022 verlängert.
  • Für den Zeitraum zwischen dem 1. Januar 2022 und dem 31. März 2022 kann jedes betreute Kind insgesamt vier Berechtigungsscheine erhalten, die im Abstand von drei Wochen ausgegeben werden.
  • Der zweite, dritte bzw. vierte Berechtigungsschein wird erst ausgegeben, wenn der erste, zweite bzw. dritte Berechtigungsschein im Abstand von drei Wochen entsprechend zurückgeführt wurde.
  • Bei Verlust eines Berechtigungsscheins bzw. des zurückzugebenden Teils darf ein neuer Berechtigungsschein ausgestellt werden, sofern seitens der betreffenden Personensorgeberechtigten schriftlich erklärt wird, dass der Berechtigungsschein verloren gegangen ist und nicht weitergegeben wurde.

Ich danke Ihnen für Ihre Unterstützung zur Sicherheit Ihrer Kinder, Familien und uns Mitarbeitern in der Kita!

Martina Riedl