Inklusion

Im Sinne der Inklusion wollen wir allen Kindern ermöglichen, dass sie in ihrem nachbarschaftlichen Umfeld betreut werden können. Daher bieten wir für „Kinder mit erhöhtem Betreuungsbedarf“ sogenannte I-Plätze an. So ist es uns möglich, den höheren Aufwand für diese besonderen Kinder zu ermöglichen, ohne dass für die anderen Kinder weniger Zeit und Zuwendung übrigbleibt. So können wir im täglichen Miteinander unseren Kindern Teilhabe ermöglichen.

Diese Kinder erhalten durch unsere speziell ausgebildeten Pädagogen besondere Hilfen im Alltag. Wir bieten ihnen Unterstützung bei lebenspraktischen Tätigkeiten, bei der Kontaktaufnahme oder bei Konfliktlösungen und fördern die Kinder beim Spielen und Lernen im Alltag oder der gemeinsamen Projektarbeit.

Teilhabe und Partizipation ist ein Recht jedes Einzelnen. Für eine inklusive Bildung ist es unverzichtbar, Eltern, Pädagogen und Experten in den gemeinsamen Prozess des Kindes miteinzubeziehen. Hierfür ist es zeitweise notwendig, neben unseren pädagogischen Fachkräften auch andere Experten, mit unterschiedlichen Professionen zuzuziehen, damit Kinder, mit besonderen Unterstützungsbedarf qualitativ hochwertig begleitet werden können.

Dafür stehen unserer Einrichtung vielfältige Maßnahmen zur Verfügung. Zum einen verfügt unser Haus über ein multi-professionelles pädagogisches Team, das in der Umsetzung von Fördersituationen großes Fachwissen besitzt. Andererseits haben wir die Möglichkeit aufgrund des bestehenden Netzwerkes, externe Fachkräfte in den Einrichtungsablauf zu integrieren, um den Kindern mit besonderen Bedarfslagen die nötigen Ressourcen zukommen zu lassen.

Aufgrund der räumlichen und strukturellen Mittel, ist es möglich, ein breites Angebot von gezielten Interventionen von professionellen, externen Fachleuten durchzuführen. Je nach Förderschwerpunkten arbeiten die Experten im allgemeinen Gruppengeschehen an den jeweiligen Themen der Kinder, oder konstruieren spezielle Fördereinheiten mit einem oder zwei Kindern.

Viel Wert legen wir in diesem Zusammenhang auf die Kommunikation zwischen den Experten der unterschiedlichen Fachrichtungen, damit Informationen über die Entwicklung und Themen des Kindes für jeden Beteiligten zur Verfügung stehen. So ist gewährleistet, dass jeder von den Arbeitsschritten des anderen weiß, um das Kind bestmöglich zu unterstützen. Hierzu gehören der regelmäßige Austausch zwischen unseren pädagogischen Fachkräften und den Therapeuten bzw. Eltern, aber auch das Konzept des runden Tisches, die kollegiale Beratung, die Erstellung von Teilhabeplänen und deren Umsetzung, über die alle am Prozess Beteiligten informiert werden.

Unsere pädagogischen Fachkräfte beraten die Eltern in Bezug auf ihre Handlungsmöglichkeiten und zeigen ihnen auf, welche weiteren Institutionen sie bei der Unterstützung ihres Kindes hinzuziehen können. Dazu zählen u.a. die Interdisziplinäre Frühförderstelle, das Sozialpädiatrische Zentrum, die Erziehungsberatungsstelle, der Phoniater (Stimmheilkunde) und der Familienstützpunkt Illertissen.

Die unvoreingenommene Arbeit mit allen Kindern ist unsere grundlegende Haltung und unsere Weltanschauung. Durch diese pädagogischen Kompetenzen gewinnen alle Kinder in unserem Haus durch die Inklusion.